Sage der einsamen Ritter
Gilgamesch Kathargo Unsterblichkeit Ordo Bucintoro Inhalt

Home
Nach oben

Magische Erotik ] Pralada ] Julietta ] [ Sage der einsamen Ritter ]

 

Die Sage von den einsamen Rittern.

 

( Volkslegende um die einsame Burg, die sehr versteckt liegt, Touristen unzugänglich. )

 

Als die Götter und Göttinnen unserer Vorfahren in der Heimat regierten und in Rom Julius Cäsar, vor langer Zeit – noch keine Kirchenglocke rief zur Messe, das Buch der Bibel war noch nicht geschrieben, unbekannt war die heilige Dreifaltigkeit – da herrschte eine goldene Göttin über Himmel und Erde. Und noch immer gehört ihr die Sonne und gehorcht ihr der Sonnenschein. Dieser erwärmt die Erde, wenn die Göttin ihre goldenen Strahlenhaare über ihr kämmt, und das tut sie immer zur Mittagszeit. Das es so ist, haben die Menschen vergessen, weil es in der Bibel nicht geschrieben steht, aber es ist so.

 

Doch es kam, daß die Menschen der Sonnengöttin keine Verehrung mehr entgegenbrachten. Das kränkte sie, aber trotzdem wollte sie den Menschen ihre nötigen Strahlen nicht entziehen, so lange es Wärme in den Herzen der Menschen gäbe. Falls diese aber erkalten sollten, würde auch die Göttin sich abwenden und ihr wärmendes Licht einer anderen Welt geben, die es mehr verdiene.

 

Dies verkündete die Sonnengöttin einer Schar von sieben fahrenden Rittern und erhob diese zu ihren unsterblichen Dienern. Sie hieß die Ritter, sich ein geheimes Zeichen zu geben, das niemand erkennen könne außer ihnen selbst. Eine prächtige Burg sollten sie sodann erbauen, mit vier Ecktürmen nach den Richtungen des Windes und einem Innenhof von besonderem Platz. In der Mitte des Platzes solle ein Sockel stehen und daneben ein Torbogen. An diesen Torbogen sollten Kletterrosen gepflanzt werden, welche ihn bald schön umranken würden. Außerdem sollten die Ritter eine goldene Figur schaffen, nach der Göttin Weisung geformt. Durch diese Figur werde sie zu ihren Rittern sprechen, wenn sie die Figur zur Mittagszeit in der Mitte des Burghofs aufrichten.

 

Die Ritter taten alles ganz genau, wie die Sonnengöttin ihnen befohlen hatte. Und als sie zum erstenmal die goldene Figur zur Mittagszeit in der Mitte des Burghofs aufstellten, da sprach die Göttin zu ihnen mit solchen Worten:

 

„Ich grüße euch, meine edlen einsamen Ritter! So nenne ich euch, denn einsam werdet ihr sein, weil die Unsterblichen stets einsam sind. Solche seid ihr hinfort. Während andere Menschen dieser Erde sterben und in ferne Gefilde ziehen, in gute oder auch schlechte, werdet ihr ein solches Sterben nicht kennen. Braucht ihr einen neuen Leib, weil der alte verbraucht ist, so gebe ich euch einen neuen. Als Menschen auf dieser Erde leben müßt ihr von nun an für zumindest einmal 777 Jahre, es mag aber sein, auch für zweimal oder dreimal diese Zeitspanne. So werdet ihr unsterblich und zugleich einsam sein, aber Ritter des göttlichen Lichts.

Euren Auftrag sage ich euch nun: 777 Jahre sollen von nun an der Erde und ihren Bewohnern gegeben sein. So lange werdet ihr die goldene Figur hüten, durch welche ich zu euch spreche. Eure Burg wird verfallen mit der Zeit, die Menschen werden nichts sehen als ihre Trümmer. Für euch aber ist nichts zerstört, ihr lebet in unversehrter Pracht. Für die Sterblichen werdet ihr unsichtbar sein, so wie die heile Pracht eurer Burg für diese nicht sichtbar sein wird. Es ist aber an euch, zu jederzeit sichtbar zu werden und Handgreifliches zu tun, so ihr müßt oder wollt.

Da ihr jetzt nur wenige seid, aber eine größere Schar einsamer Ritter vonnöten ist, um meinen Auftrag recht zu erfüllen, sollt ihr euch unter den Töchtern der Menschen jeder eine der schönsten und edelsten wählen und ohne Pause sieben Tage und sieben Nächte lang mit ihnen das Lager teilen. So übertragt ihr die Unsterblichkeit an diese euere Frauen. Die Kinder, die ihr mit ihnen zeugt, werden nicht sogleich Unsterbliche sein, aber ich werde diese Kraft ihnen geben.

Jetzt will ich euch aussenden für die ersten sieben Jahre: Einer gehe in das nördliche Deutschland und nehme sich dort eine Frau. Einer gehe in das nördliche Italien und nehme sich dort eine Frau. Einer gehe nach Frankreich und nehme sich dort eine Frau. Einer gehe in das südliche Italien und nehme sich dort eine Frau. Einer gehe nach Spanien und nehme sich dort eine Frau. Einer gehe zu den Ungarn und nehme sich dort eine Frau. Einer bleibe im südlichen Deutschland (Österreich) und nehme sich hier eine Frau. Euren ersten Sohn und eure erste Tochter schicket dann zu eurer Burg. Die Figur wird ihnen durch mich alles weitere sagen.“

So formierte sich durch die Zeiten die geheimnisvolle Schar der unsterblichen einsamen Ritter.

 

* * *

 

Diese fast gänzlich vergessene, nur noch als Fragment überlieferte Sage spricht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von der "Figura-Burg" der alten Templer.

Die Burg wurde bereits während der Bauernkriege zerstört und nie wieder aufgebaut. Ihre Trümmer wirken heutzutage buchstäblich wie versunken.

Julietta soll die Burgruine mindesten zweimal aufgesucht haben. Was genau sie dort suchte - ob etwas Gegenständliches oder vielleicht eine mystisch-magische Schwingung - das bleibt ihr Geheimnis.

 

In einen nicht näher ergründbaren Zusammenhang mit der "Figura-Burg" und der Göttinnen-Verehrung, welche den geheimwissenschaftlichen Templern und dem Ordo Bucintoro gemeinsam war, gehören auch die nachstehenden Verse über 77 Ritter ... (hier in Gegenwartsdeutsch gebracht).

 

 

 

 

 

77 von 300

 

129 Stufen

führen zur goldenen Pforte hin.

300 Ritter sind berufen

in der heiligen Göttin Sinn.

290 beginnen das Abenteuer,

werden erfaßt vom baphometischen Feuer.

45 gehen darin auf,

folgen nicht weiter des Pfades Lauf.

20 unternehmen die nächsten Schritte,

verweilen zaudernd in der Mitte,

scheuen zurück vor dem schmalen Steg,

vollenden nicht den baphometischen Weg.

225 schreiten weiter fort,

nahen sich dem heiligen Ort,

sehen schon den Karfunkel strahlen;

doch 25 empfinden‘s wie Qualen

und bleiben auf der Strecke zurück;

ein jeder von diesen sucht sein eigenes Glück.

200 Ritter folgen tapfer dem Licht,

scheuen den steilen Anstieg nicht.

Sie erreichen die Grenze zum Grünen Land,

greifen mit ausgestreckter Hand,

ohne zu zögern mit vollem Mut,

nach der Göttin wallender Lockenflut.

177 halten sich fest,

zurück in das Erdensein stürzet der Rest.

Die sich Haltebnden an der Göttin Haaresenden,

dürfen die Blicke fortan nicht mehr wenden

zurück ins gewohnte Erdenleben;

die Göttin will ihnen ein anderes geben.

77 nehmen dieses an.

100 aber denken daran,

was sie auf Erden zurückgelassen.

Diese können der Göttin Haar nicht mehr fassen.

300 Ritter sind berufen worden.

223 dienen doch anders dem Orden.

77 vollenden die Tat,

zu der sie die Göttin gerufen hat.

Als Herolde ihrer kommenden Macht,

halten an Grünlands Grenzen sie Wacht,

und wenn die rechte Stunde gekommen,

wird von ihnen in Besitz genommen,

alles was auf Erden zählt,

sie werden sein die Herren der Welt

in der heiligen Göttin Namen,

von der die Kraft sie bekamen.

 

*

 

 

 

Zurück Nach oben

HH01518A.gif (838 Byte)
§Haftung§

28. Juli 2010 20:13:51 +0200