Kapitel 6
Home Nach oben

Home
Nach oben

6

 

(1)     Da kam einer der Großengel,die kraft ihres Geistes Gott Dem Herrn am nächsten stehen, und sprach :

Jovian komm mit mir und sieh ! –

(2)     Und er führte mich in eine der größten Welten des himmlischen Reiches, wo einige andere Seinesgleichen versammelt waren, in ein großes Buch Namen der Kinder Gottes schrieben, und  da  ich  ihn fragend ansah, sprach er :

Das ist das Buch des Lebens, und gleiche Bücher mit , Namen  der Engel  Gottes  werden in jeder Welt Seines Reiches angelegt, was zu tun uns von Ihm auf­getragen ward für uns alle.

(3)     Und da er meine Verwunderung darüber und  über  das mir Gesagte sah, sprach er :

Weil keiner von .uns übersehen kann, was in allen Welten des Reiches Gottes geschieht, deshalb wirken in jeder einzelnen jene von uns, die .sich  die   bestimmte Welt dazu gewählt haben, und' wie  so  manche unter uns es nicht gemerkt haben, daß  ein  Geschehen im Anzuge ist, welches uns vollkommen unbekannte  und uns völlig fremde Folgen nach sich  ziehen  wird,  so ist es auch dir im Schauen des Lebens  und  Schaffens der Kinder Gottes entgangen.

(4)     Da wir nun aber, von Gott Selbst darauf auf­merksam gemacht, auch weitere Weisungen und Belehrun­gen von Ihm empfangen haben, wissen  wir  so  manches darüber, wenn wir uns es auch  nicht  recht  erklären können, da "uns alles das, wie ich  dir  schon  gesagt habe, völlig unbegreiflich, unbekannt und fremd  ist.

Komm aber mit und sieh selbst ! –

(5)     Und alsbald stand er mit mir auf einem Berge einer der äußersten Wel­ten des himmlischen Reiches, und da wies er mit seiner Hand eine Rich­tung in die Leere der Fernen.

(6)     Ich sah hin, aber eine Weile konnte ich nichts anderes als eben nur die Leere schauen; dann aber sah ich in einer schier  unendliche Ferne etwas wie eine kleine, finstere Wolke, aus der es wie ein dunkler und schwefelgelber Rauch hervorkam und schon sah  ich  auch  ein Zahl der Kinder Gottes, wie sie in kleinen und größeren  Gruppe in derselben Richtung teils hinziehen, teils aber  auch zurückkehren und erstaunt, aber auch sehr erschrocken  zugleich  merkte  ich,  da keines von ihnen mehr ein reines ( !) Kind Gottes war.

(7)     Da nahm mich der Großengel bei der Hand und wies ringsherum au andere Berge und in die zwischen ihnen liegenden Taler,  und  da  sä ich große Scharen der Kinder Gottes  versammelt, aus  jeder Welt Seines Reiches je eine kleine Schar, und bald erkannte ich,  daß  sie von dort geholt werden, denn schon sah ich,  wie  einige  mit  neuen kleinen Gruppen ankamen und, mit den Händen in die Richtung des zuvor von mir Geschauten weisend, eindringlich auf sie einsprachen; und ich konnte mir alles das nicht deuten.

(8)     Der bei mir Stehende ergriff mich, wandte mich wieder  in   di Richtung des fernen Geschehens hin, und da sah ich einen  he r streben in dem ich trotz seines  schwer  veränderten  Aussehens  einen  jene Großengel erkannte, die kraft ihres durchdringend großen Geistes  und der Kräfte in seiner Strahlung Gott am nächsten stehen.

(9)     Um ihn herum und ihm nachstrebend kam eine Schar wie  zusammengerottet, und als er an der Grenze des Lichtes der Welten des Reiche Gottes angelangt war, blieb er mit  der  Schar  dort stehen; ich: aber konnte nicht erkennen, ob er selbst nicht weiter will oder ob e nicht weiter kann; - da aber hob er dort seine Hände so, wie er es Gott Den Herr unzählige mal tun gesehen hatte, tat seinen Mund auf und  mit  weithin schallender Stimme, die auch zu den Scharen  der  auf  den Bergen und in den Tälern Versammelten drang, rief er :

(10)  Ihr seid die Meinen !  und  meine  Kraft ist mit euch ! Ihr sollt eine neue, meine Schöpfung  sehen, bewohnen und ein anderes Leben in einem ändern Schaffen leben !

(11)  Wie zum Sterben erschrocken hielt ich mich an dem bei  mir  Stehende: fest, denn mit Entsetzen sah ich die Schar um ihn die  Hände  erheben und, erschauernd wie im Fieber, hörte ich sie zu ihm rufen :

Ja - .Ave ! - Ja - Ave ! - Ja - navim Rah !
Der Heilige ! Der Heilige ! Der neue Schöpf er !

(12)  Und da derselbe Ruf auch aus dem Munde vieler der auf den Bergen  un1 in den Tälern ringsrum  Versammelten  erscholl, sprach  der  Großengel voll Trauer :

Komm ! –

(13)  Und alsbald stand er mit mir in der großen Welt, in der er mich zuvor: das Buch des Lebens schauen hat lassen; dort besprach er  mit  vielen Seinesgleichen das eben gesehene  Geschehen  vor  vielen Versammelten Scharen, und als o gleich wurden viele in die Welten  ringsum  gesandt, um alle Kinder  Gottes  vor  dem  Großtuer  und Großsprecher wie auch vor den Seinen zu warnen und die  Warnung  in  alle  Welten  des Reiches Gottes eilends zu tragen.

(14)  Auch ich habe vorher schon in den Welten des  himmlischen  Rei­ches unter den Engeln Gottes da und dort eine Bewegung  bemerkt, die anders war und in ihrem Schaffen anders wirkte   als zuvor, habe ihr aber angesichts des sonst allgemein herrschenden seligen Friedens keinerlei Bedeutung beigemessen; nun aber fühlte und  wußte  ich, daß dieser heilige Friede schwer gefährdet war, und wieder allein stehend, zitterte ich, in mir selbst nachdenkend, was da werden wird.

(15)  Im Nachdenken sah ich plötzlich auf, denn im Lichte mitten am  Firmamente erschien Gott Der Herr im heiligsten Wesen Seiner Kraft, und schon sammelten sich, von allen Welten Seines  Reiches  kommend,  die Scharen der Großengel um Ihn; und da sie versammelt waren, sprach Er :

(16)  Alle Meine Kinder, die Ich Meine  Engel nenne, hören Mein Wort, und die es  hören und  weiter  wie  bisher betätigen wollen, werden es auch  weiter  zeigen, daß sie Mein sind, Meine -Kinder, Meine Engel und - daß Mein Leben und Mein Reich ihr Eigentum ist  von  und  aus Mir und durch Mich.

(17)  Nach  Verlauf  vieler  Äonen von Zeiten  eines  selig-friedlichen Lebens und  Schaffens  hat  nun  einer der Mir kraft ihres Geistes am nächsten stehen­den Engel, einer, der  Mir  nicht  mehr nahe stehen will, sondern  Mein  Wider­sacher zu werden gedenkt, ein  Schaffen außerhalb der Welten Meines  doch  auch für ihn von  Mir  geschaffenen  Reiches begonnen, ein Schaffen,  welches  gegen alle Meine Schöpfung gerichtet ist  und daher auch gegen die Meinen, gegen euch alle.

(18)  Durch die Kenntnis seines Könnens hochmütig  und  überheblich   geworden, sucht er sich nicht  allein  über  alle jene zu erheben, deren Kräfte und  Können seine Kraft und sein Können hundertfach übertreffen,  sondern  auch   über - Mich, der Ich doch auch ihm  das  Leben von und aus Meiner  eigenen Lebenskraft gegeben habe;  er  redet  große   Worte seinem Können,  seiner  Kraft,   seinem Wollen und seinem  Schaffenswillen, be­trügt aber damit sich selbst  und alle, die seinem  großen  Worte   Gehör   und Glauben schenken.

(19)  Meine Kinder, als Meine  -Engel,  kennen die  seelische  und geistige Finsternis der  Lüge,  der  Bosheit  und  auch des Irrtums  nicht,  und  daher  kann ihnen weder das noch die Folgen alles  dessen so erklärt werden, daß sie es  erfassen und verstehen könnten;  es  kann  ihnen allein  nur  die  Seligkeit   und   der Friede  ihres  bisherigen,  seit  Äonen von Zeiten währenden Lebens und  Schaffens vor Augen gehalten werden mit  dem Hinweise darauf, daß es  für  alle  das Höchsterreichbare  ist,  in   dem  sie, weiter im  seligen  Frieden  schaffend, verharren sollen.

(20)  Ihr da bei Mir seid  großen  Geistes, und ihr  wisset,  daß  Ich Selbst und ihr Mir nach,  jenem  von  Mir  und von euch immer  mehr  sich  abwendenden Engel zugeredet und ihm alle Erklärung gegeben habe, wohin ein  solches Schaffen,  welches  er  bereits  unternommen hat, ihn  selbst,  wie  auch  alle jene unabwendbar fuhren wird, die ihm folgen und  an  einem  solchen seinem Schaffen werktätig teilnehmen.

(21)  Ich habe ihm gesagt, daß er durch sein Schaffen, welches  das  gerade Ge­genteil Meines Schaffens ist, und  wel­ches in den Welten Meines reiches  nie­mand aufzurichten vermag,  sich  selbst verwerfen und zu einem Schadain (Satan)[1] werden wird, so er nicht Einkehr in sich selbst halten und sein begonnenes Schaffen aufgeben wird.

(22)  Noch hat er sich  nicht  gänzlich verworfen, noch ist er nicht der  Schadain, der sich selbst Vorwerfende, noch fehlt viel dazu, aber schon ist  er  so weit gelangt, daß er das  Licht  Meines Wesens und Geistes, wie auch das  Licht der Welten Meines -Reiches  als  ihn be­drängend empfindet; schon hat er  durch Annahme des von  ihm  außerhalb  Meines Reiches Gefundenen viel von seinem  gehabten himmlischen Leibe  verloren  und kommt deshalb in keine der Welten  Mei­nes Teiches  her,  weil  er  fühlt, daß ihn der Boden da nicht mehr trägt.

(23)  Schon  läßt  er  sich  von  jenen Meinen  Kindern, die  an  seinen  Groß­sprechereien   Gefallen   finden,  sein Schaffen  bewundern und die sich gleich ihm von  Mir  und  von  euch immer mehr abwenden : Ja – Ave ! Ja – Ave ![2] - zurufen, was weiter nichts  zu  bedeuten  hätte, würde er diese Anpreisung einer Heilig­keit auch in euch und in  allen  Meinen Engeln sehen wollen, denn ihr alle seid geheiligt durch Mich !

(24)  Nun  er sich aber vor den von ihm Betörten den Anschein gibt, als gebühre dieser Ruf sonst niemand als ihm allein, verleugnet er Mich,  Meine   Schöpfung, euch alle, Mein Reich, und weil  er  es trotz seines  eigenen  besseren Wissens tut, ist er zum Lügner und Heuchler ge­worden und hat  damit  in  sich  selbst Kräfte geschaffen,  Eigenschaften,  die unter allen euch fremden und -unbekannten, weil finsteren und niedrigen Eigenschaften der Seele und des Geister, die finsterste und niedrigsten sind.

(25)  Noch aber könnte er guten Willens wieder  derselbe werden, der er mit und neben euch, mit und neben Mir und  euch Äonen von Zeiten hindurch gewesen  ist; noch könnte er kommen, denn Ich  Selbst würde und will ihm holten, er aber will Meine  Hilfe  nicht  -  und sein freier Wille bleibt ihm ewiglich wie euch allen.

(26)  Und weil er nicht zu  Mir  kommen will, - zum ewigen Zeugnis und zur  Erkenntnis sage Ich euch - will  Ich  mit euch zu ihm gehen und mit ihm  nochmals sprechen !

(27)  Und siehe, alsbald stand Er mit  der  Schar  der  Großengel  an jenem Berge, von dem aus mir einer der Seinen das Schaffen des von  Gott sich Ab gewendete n und seiner Schar zuvor sehen hat lassen.

(28)  Große Scharen der Kinder  Gottes  aus  allen Welten Seines himmlischen Reiches sah ich kommen, und es schien wie ein  ungeheurer Aufruhr zu sein in den unübersehbaren und unzählbaren Scharen, obwohl noch größere in ihren Welten, weiter  friedlich  schaffend, gelb lieben sind, als wüßten sie von alledem nichts.

(29)  Und siehe, da sah ich den von  Gott  und von den Seinen sich abwendenden finsteren Schöpfer des unerhört Neuen, und er  stand  mit seiner Schar dort, wo ich ihn das erstemal an der Grenze des  Lichtes des himmlischen Reiches stehen gesehen habe; allein war die Schar der Seinen viel, viel  zahlreicher  als  zuvor  dort, wie  auch die Schar Ihresgleichen, die noch in den Tälern und auf den Bergen ringsum versammelt waren und zu ihm zu stoßen bereit waren.

(30)  Nun  aber hob  Gott  Der Herr Seine  Hände  und, hinschauend, sprach Er zu dem finster blickenden Schöpfer  des   unerhört   Neuen :

Wie alles, was einst vor den von Mir geschaffenen Anfange bloß als seelischer und geistiger Same da war und nun  in Meinem dafür geschaffenen reiche lebt und wirkt, das Leben von und aus Mir empfangen hat, so doch auch du, der du weißt , daß du Mein Leben in dir trägst !

(31)  Da aber verfinsterte sich das Antlitz des so Angesprochenen noch mehr  und, ohne Gott Den Herrn anzusehen, sondern halb wie zu den Seinen gewendet, sprach er :

Das eben weiß ich nicht, sondern das weiß ich, daß ich ewiglich lebe und keiner von uns allen kann sich eines Anfanges erinnern, sondern dessen, daß wir sind und leben. –

(32)  Und  da er das aussprach, riefen die ihm nahe Stehenden :

Ja – Ave ! Ja – Ave !

(33)  Nun  aber sprach Gott Der Herr :

Du bist verloren und die Deinen mit dir ! Ich bin gekommen, dich zur Einkehr zu bewegen und dich, wie alle diese Deinen, zu retten, die du ins Verderben führst, wie dich selbst.

(34)  In Ewigkeit sah Ich dieses Geschehen und weiß, daß ein jedes Meiner Worte an dich umsonst gesprochen ist,      aber Ich tue es zum ewigen Zeugnis allen den Meinen, die bisher nicht gewußt haben, was Lüge und Bosheit ist,      diese aber jetzt in und aus dir gezeugt      sehen und hören; Ich habe dir gesagt, daß du dich selbst verwerfen, ein Schadain, der sich selbst Verwerfende, werden wirst ! " Nun bist du aber schon  so weit gelangt und bist samt diesen Deinen verloren ! –

(35)  Der  böse und finster gewordene Widersacher, immer noch halb zu de Seinen gewendet, verzerrte sein Antlitz wie zum Lachen und so höhnisch wie grimmig sprach er:

Niemand ist verloren, der mit dieser Schöpfung, mit diesem Leben und mit diesem Schaffen nicht zufrieden  ist und mit mir geht, der ich anderes zu schaffen weiß und ein eigenes Reich schaffe, in dem ich mit den Meinen etwas ganz anderes noch schaffen und ganz  anders leben werde, als in dieser unvollkommenen Schöpfung, die ein Schaffen, wie ich es will, unmöglich macht !

(36)  Und da er also sprach, rief seine Schar mit erhobenen Händen ihm aufs neue zu :

Ja – Ave ! Ja - navim –Rah !

(37)  Gott Der Herr aber sprach :

Die Welten Meines für  alles  Seelisch-Geistige und durch Mich  Lebendige  geschaffenen Reiches  geben dem kleinsten wie auch dem größten Geiste  unter Meinen Engeln die Mittel,  alles  schaffen zu können, was rein,  gut  und  erhaben ist, ihm und allen ändern Freude macht, die Seligkeit des Friedens in allen und in jedem immer  aufs  neue  belebt  und lebendig erhält.

(38)  Weder der kleinste noch der größte Geist wird die unendlich- vielen  Arten dieses Schaffens jemals  erschöpfen können; und a3iso in Meinem, wie auch im Lichte der Welten und aller Dinge  Meines Reiches  seit  dem  Anfange,  Äonen von Zeiten hindurch, schaffend,  kennen Meine Engel keine Finsternis  der  Lüge und der Bosheit, keine Bedrängnis, kein Leid  und  Schmerz, keine  Überheblichkeit , keinen Hochmut,  keine  Heuchelei und nichts von dem, was  auch  Mir  un­endlich fremd  ist  und  Mir  unendlich ferne steht, obwohl  Ich  von  Ewigkeit weiß, daß alles das samt  aller  Frucht in und aus jenem  gezeitigt  und    ins Leben, gerufen  werden  wird,  der  nun dort steht  und  trotz  seines  eigenen besseren Wissens offen vor den Seinen, die er bereits wie sich selbst  verdor­ben hat, leugnet, auch sein  Leben  von Mir empfangen zu haben.

(39)  Zum ewigen Zeugnis aber  ihm  und seiner  Schar  wie  auch  allen- - Meinen Engeln rufe Ich ihm nochmals zu :

Nicht Ich schicke dich fort, nicht Ich dränge dich aus den  Welten  Meines Reiches,  sondern ,allein  dein  Wille, dein Trachten und  dein  Entschluß, von den Deinen Gott genannt  zu werden, wie Ich  von  Meinen  Engeln,  deren  einer auch du so lange gewesen  bist, der  du dich aber nun in Lüge und Bosheit wider Mich, wider die Meinen und  wider  Mein Reich wendest.

(40)  Du  bauest  auf  die  dir  eigenen Kräfte, aber  du  überschätzt  dich  und sie unendlich und wirst von deinem eigenen Schaffen sehr, sehr enttäuscht  werden , was dich und die Deinen immer  tiefer sinken und auf immer .verwerflichere Mittel sinnen  lassen  wird, um  euch zu behaupten und bestehen zu  können,  aber die Frucht alles dessen wird  keine  andere sein  als  eigene  Bedrängnis,  unstillbarer Haß  gegen  alle  und  alles, was Mein ist, und  ein  Leben  voll  des Unfriedens,  der  Finsternis,  des   Unheiles und der Qual.

(41)  Siehe ! Unter  diesen  Meinen,  zu denen du selbst dich  Äonen  von  Zeiten zählen hast können, sind  es  viele  und sehr viele, denen jene Kräfte,  auf  die du alles setzt, in  hundert-  und  aberhundertfachem  Maße  mehr  eigen  sind -und doch bleiben sie  angesichts  Meiner Kraft bei Mir, Der  ewigen Wahrheit, Dem wahren  Lichte  und  Dem  wahren  ewigen Leben - du  aber  bist  in Der  Wahrheit nicht bestanden ! –

(42)  Da wandte sich der Verführer der Kinder  Gottes, der Schadain – Satan vollends zu den Seinen und schrie :

Hört mich allein ! Er allein will Gott genannt und  angebetet werden und spricht nur aus Neid, weil er weiß, daß er und keiner der Seinen nie das  schaffen  kann, was ich schaffe und noch  schaffen  werde;  daher  bin ich der Schöpfer des unerhört  Neuen,  und  ich  werde mit euch ein Reich schaffen, das nicht  seinesgleichen findet, und ihr werdet zu mir nicht nur  der  Heilige, der neue Schöpfer, sondern Gott sagen ! –

(43)  Ich habe euch an euerem Geiste unter allen den Bewohnern dieses Reiches erkannt und deshalb auch erwählt , daß. ihr die Meinen seid und ich euer Gott ! –

(44)  Und da er also sprach, wandte er sich auch zu jenen, die nicht  bei ihm an der Grenze des Lichtes des Reiches  Gottes, sondern auf den Bergen und in den Tälern jener Welt standen, wie ich, das erste­mal von dem Engel hingebracht, sie dort stehen gesehen habe und die jetzt noch zahlreicher waren.



[1] El Schaddai

[2] Jahwe

 

Mental - Ray möchte informieren. Kein Kommerz, keine Werbung !
28. Juli 2010 20:11:01 +0200