Vril ?
Home Nach oben Hintergrund Neuer Weg

Home
Nach oben
Hintergrund
Neuer Weg

 Inhaltsverzeichnis dieser Struktur

Es hat nie eine Vril - Gesellschaft gegeben ...

 

Logo der Vril - Gesellschaft

Um die Jahreswende 1921/22 löste sich aus der Peripherie der Thule-Gesellschaft eine zunächst kleine Gruppe heraus, die vorwiegend aus jungen Damen bestand.

Ihr Anliegen war u.a. der Kulturkampf gegen die in den Zwanzigerjahren zunehmend aufkommende Mode kurzer Frisuren für Frauen, was als kulturlos und Entwürdigung der Frau verstanden wurde - aber auch wegen der Wichtigkeit als "magische Antennen." Pferdeschwanzfrisuren, die damals ansonsten noch niemand kannte, wurden zur internen Vereinstracht in jenem Kreise, der sich "Alldeutsche Gesellschaft für Metaphysik" nannte. Im Untertitel stand die Bezeichnung Vri - Il, aus der später "Vril" wurde. Das Signet dieser spirituellen Vereinigung wurde ein Frauenkopf mit langem Pferdeschwanz (genannt: Seepferdchen).

 

Maria, Vril Chefin

Dieser Zirkel junger Damen, geleitet von Maria und Traute, einer Wienerin und einer Münchnerin, erwies sich als ebenso geschickt wie tatkräftig. Die Damen traten nicht als esoterische Vereinigung auf (damals sprach man von okkult), vielmehr schufen sie sich einen Firmenmantel. Als 1941 dann alle esoterischen Vereinigungen in Deutschland verboten wurden, betraf die sie "Antriebstechnischen Werkstätten Vril" naturgemäß nicht.

 

Traute

Traute

 

Sigrun

Inzwischen hatte sich ein florierendes Unternehmen entwickelt, das u.a. für die Adam Opel AG tätig war, obwohl das Schwergewicht der Bemühungen im Bereich der Luftfahrt lag - oder richtiger; der Weltraumfahrt, denn die Damen wollten ein "Sternenschiff" bauen, resp. bauen lassen, dafür engagierten sie Männer.

 

Schwarze Sonne

Von der Flugzeugfabrik Arado war ein Gelände in Brandenburg übernommen worden.

Dort entstanden vermutlich zwischen 1943 und 1944 die diskusförmigen Geräte Vril 7 und Vril 8. Es dürfte aber auch ein unmittelbares Zusammenwirken mit Arado gegeben haben. Etwa der Entwurf Ar E 555 stammte von den Reißbrettern der Damenriege, allerdings für einen unkonventionellen Antrieb vorgesehen; erst später schuf Arado einen Entwurf für Düsenantrieb.

 

Nachkriegsdarstellung über Flugscheiben

Die Vril - Damen dürften einige gute Verbindungen zu hohen Offizieren der Wehrmacht gehabt haben, etwa zu Erich von Manstein, Adolf Galland oder Karl Dönitz, insbesondere aber zu Wilhelm Canaris, dem Chef der Abwehr. Dieser unterstützte die Arbeiten an neuartigen Waffen, da das Reichsluftfahrtministerium in erschreckender Weise ignorant zeigte. Wahrscheinlich schon Ende 1941 entstand der Geheimbund "Die Kette," in deren Rahmen neue Technologien gefördert wurden.

Der "Vril" - Kreis war nicht nationalsozialistisch, es wäre aber auch falsch, ihn dem Widerstand gegen das NS - System zuzuordnen. Der Krieg nötigte zur Loyalität.

 

Die "Vril - Damen" spielten in diesem Kreis zweifellos eine wichtige Rolle. Eine "Vril - Gesellschaft" hat es jedoch unter diesem Namen nach außen hin nie gegeben. Nur unter sich verwendeten die Damen diese Berechnung.

 

 

Doppelsignet

 

Kette

 

Mental - Ray möchte informieren. Kein Kommerz, keine Werbung !
28. Juli 2010 20:11:05 +0200