Zitate
Home Nach oben

Home
Nach oben

 Inhaltsverzeichnis dieser Struktur

UFOs: »Wir wissen noch nicht einmal die Hälfte davon …« US-Präsident George Bush

Von vielen Politikern als Thema betrachtet, das man unter allen Umständen vermeiden sollte, von Berichterstattern der Medien als etwas verspottet, das einer allzu regen Phantasie entsprungen ist, verblüffen und verwirren UFOs auch weiterhin all diejenigen, die mit diesem Phänomen in Berührung kommen.

Der UFO-KURIER entschied sich, Aussagen zu sammeln, die von angesehenen führenden Persönlichkeiten aus Politik und der Armee zu diesem Thema gemacht wurden.


Eine außerirdische Bedrohung?

21. September 1987 – 11.05 Uhr

Text mit Bemerkungen von Präsident Reagan vor der 42. Generalversammlung der Vereinten Nationen (New York)

Der Präsident sprach über seine Vision für die Zukunft, den kürzlichen Führungswechsel auf den Philippinen, den Nutzen der Freiheit, die Probleme im Mittleren Osten, Afghanistan, Nicaragua, Begrenzung von Nuklearwaffen, Menschenrechte, und in seinem drittletzten Absatz sagte er:

»In unserer momentanen Besessenheit für Feindseligkeiten, vergessen wir oft, wieviel alle Mitglieder der Menschheit verbindet.

Vielleicht brauchen wir eine äußere, universelle Bedrohung, die uns diese gemeinsamen Bande klarmacht. Ich denke gelegentlich, wie schnell unsere weltweiten Differenzen verschwinden würden, wenn wir einer außerirdischen Bedrohung ins Gesicht sehen müßten. Und, ich frage Sie, ist nicht bereits eine fremde Kraft unter uns, die uns in die Kriege treibt?«

Reagan (7354 Byte)US-Präsident Ronald Reagan


9. Mai, 1988 – 9.09 Uhr

Text mit Bemerkungen von Präsident Reagan in Chicago während einer Frage-und-Antwort-Stunde nach eine Rede über Menschenrechte, über die Terrence Hunt berichtete, Pressekorrespondent im Weißen Haus.

Präsident Reagan sagte, er frage sich, was wohl passieren würde, wenn die Erde von einer Macht aus dem Weltraum überfallen würde, und nahm an, daß das alle Nationen zu einer gemeinsamen Verteidigung vereinen würde. Er erzählte diese Geschichte am folgenden Tag nach der Bekanntgabe, Nancy Reagan hätte einen Astrologen wegen des Programms und der Reisepläne des Präsidenten konsultiert.Einige Mitglieder des Kongresses rügten Reagan wegen der Anwendung von Astrologie, und eine Gruppe von Wissenschaftlern beschwerte sich, daß es sich dabei um eine unglaubwürdige Praktik handeln würde.

Reagan sprach, als er gefragt wurde, was nach seiner Auffassung der wichtigste Faktor bei internationalen Beziehungen sei, von der Wichtigkeit von Ehrlichkeit und über den Wunsch nach friedlichen Lösungen. Er sprach des weiteren davon, daß es seit dem Zweiten Weltkrieg »ungefähr 114 Kriege« gab, Konflikte zwischen kleinen Nationen inbegriffen.

»Ich habe mich oft gefragt, was wäre, wenn alle auf der Welt entdecken, daß wir von einer Macht aus dem Weltraum von einem anderen Planeten bedroht werden.«

US-Präsident Ronald Reagan

Der Kommentar rief Beifall bei Mitgliedern des National Strategy Forum im Publikum hervor, einer unparteiischen Gruppe, die sich auf Auslandspolitik und Nationale Sicherheit spezialisiert hat. Präsident Reagan war nicht der erste und nicht der letzte amerikanische Präsident, der Kommentare über UFOs abgab.


Am 4. April 1950 sagte Präsident Harry S. Truman während einer Pressekonferenz:

»Ich kann Ihnen versichern, daß fliegende Untertassen, angenommen sie existieren, von keiner Macht auf der Erde konstruiert worden sind.«

Truman (6625 Byte)US-Präsident Harry S. Truman


Ein Kongreßabgeordneter, der spätere Präsident Gerald Ford, benutzte 1968 politischen Druck für die Einführung öffentlicher Anhörungen vor dem Kongreß, um ehemaligen Miltär- und Geheimdienst-Mitarbeitern (ebenso wie aktiven Mitarbeitern) zu ermöglichen, öffentlich und ohne Angst vor Behinderung über das UFO-Thema sprechen zu können.

»Ich glaube, wir schulden es der Öffentlichkeit, das UFO-Thema mit der nötigen Glaubwürdigkeit zu behandeln und dabei die größtmögliche Aufklärung zu erreichen.«

Ford  (5202 Byte)US-Präsident Gerald Ford


»Ich würde mich nicht über Leute lustig machen, die UFOs gesehen haben.«

US-Präsident Jimmy Carter

Präsident Jimmy Carter war unter Dutzenden von Zeugen, die im Oktober 1969 ein UFO in Leary, Georgia beobachteten. Der damalige Gouverneur sagte:

»Es war das seltsamste Ding, das ich jemals gesehen habe. Es war groß, es war sehr hell, es wechselte die Farben und es hatte beinahe die Größe des Mondes.

Wir beobachteten es zehn Minuten lang, aber keiner von uns konnte erkennen, was es eigentlich war. Eines ist sicher: Ich werde mich nie mehr über Leute lustig machen, die sagen, sie hätten ein UFO am Himmel gesehen.«

Carter (5769 Byte)US-Präsident Jimmy Carter


Während seines Wahlkampfes als Präsident versprach Carter alle bekannten Akten der Regierung über UFOs zu veröffentlichen, wenn er im Weißen Haus sitzen würde; seine Einführung des American Freedom of Information-Gesetzes hatte sicherlich die Veröffentlichung von Tausenden von bisher geheimen UFO-Dokumenten zur Folge – aber waren das auch wirklich alle?

Am 15. Januar 1996 wurde der ehemalige Präsident gefragt: »1976 haben Sie gesagt, Sie würden versuchen, alle Informationen über UFO-Sichtungen der Öffentlichkeit und den Wissenschaftlern zugänglich zu machen. Glauben Sie, daß Sie Ihr Ziel erreicht haben?«

Carter antwortete: »Ich bin nicht sicher, aber wir haben eine Menge Informationen veröffentlichen können …, aber ich weiß nicht, wie viele nicht veröffentlicht wurden.«


Was ist die Wahrheit?

Das Interesse an UFOs war nicht allein auf Nordamerika beschränkt. Am 21. Februar 1974 sagte der französische Verteidigungsminister Robert Galley dem Radio-Journalisten Boureret von France-Inter:

»Ich muß sagen, wenn Ihre Hörer selber die Masse von Berichten über UFOs der Luftlande- und den mobilen Truppen und denen, die mit der Einleitung von Untersuchungen beauftragt sind, sehen könnten – all diese Berichte werden von uns ans Nationale Zentrum für Weltraum-Studien weitergeleitet –, dann würden sie wissen, daß das alles reichlich beunruhigend ist.«

Jean-Claude Boureret, Verteidigungsminister, Frankreich


In einer Notiz an Lord Cherwell datiert auf den 28. Juli 1952 fragte der britische Premierminister Winston Churchill:

»Wo soll all das Gerede über fliegende Untertassen noch hinführen? Was steckt dahinter? Was ist die Wahrheit? Lassen Sie mir möglichst bald einen Bericht zukommen.«

Premierminister Sir Winston Churchill, Großbritannien


Im September 1977 sagte Leutnant General Akira Hirano, Chef der japanischen Luftverteidigungstruppe:

»Wir beobachten häufig UFOs am Himmel. Wir müssen das in Ruhe untersuchen.«

Leutnant General Akira Hirano, Chef der Luftverteidigungstruppe, Japan


Am 16. Februar 1987, während einer Rede im Moskauer Kreml, sagte der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow:

»Der US-Präsident sagt, daß die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion im Falle eines Überfalls auf die Erde durch Außerirdische ihre Kräfte vereinigen würden, um diese Invasion abzuwehren. (…) Ich will diese Hypothese nicht bestreiten, dennoch glaube ich, daß es noch zu früh ist, sich über so ein Eindringen Gedanken zu machen.«

Gorbi (6293 Byte)Michail Gorbatschow, ehem. Präsident der ehem. Sowjetunion


Doch dann am 26. April 1990 sagte Gorbatschow:

»Das UFO-Phänomen ist Realität. Ich weiß, daß es Wissenschaftliche Organisationen gibt, die dieses Problem erforschen.«

Michail Gorbatschow:

Präsident der Sowjetunion


UFOs stammen von jenseits der Erde

Als Zeuge eines bedeutenden UFO-Zwischenfalls über dem Bulawayo- Flughafen in Simbabwe am 22. Juli 1985 sagte Marshall Azim Daud-pota der Luftwaffe in Simbabwe:

»Jede Menge Leute sahen es. Es war keine Illusion, Täuschung oder Einbildung.«

Marshall Azim Daudpota

Luftwaffe, Simbabwe


Brigadegeneral David Thorne, Leitender General bei Einsätzen sagte:

»Dies ist die erste Sichtung in Simbabwe, wo Piloten der Luftstreitkräfte versuchten ein UFO abzufangen.

Soweit es meinen Stab betrifft, glauben wir unbedingt, daß die unerklärlichen UFOs von Zivilisationen jenseits unseres Planeten stammen.«

US-Brigadegeneral David Thorne


Es existiert, es ist real

Übereinstimmend mit einem Artikel, der im November 1992 im »MUFON Journal« erschien, fragte ein Mitglied des Präsident-schafts-Wahlkampfkomitees den früheren Chef der CIA George Bush, ob die UFO-Geschichten wahr wären.

Der Mann, der Präsident werden würde, antwortete:

»Wir wissen nicht einmal die Hälfte davon …«

US-Präsident George Bush


Akten wurden ohne korrekte Befugnis vernichtet

Bezugnehmend auf die Funde der GAO Untersuchungen (General Accounting Office Report im Juli 1947 – Roswell Zwischenfall – veröffentlicht am 28. Juli. 1995) sagte der Kongreßabgeordnete Steven Schiff, der die Untersuchung initiiert hatte:

»Wichtige Dokumente, die mehr Licht in die Roswell-Vorfälle hätten bringen können, fehlen.«

»Der GAO Bericht stellt fest, daß die hinausgehenden Nachrichten des Roswell-Militär-Flugplatzes aus dieser Zeit ohne korrekte Befugnis vernichtet wurden.«

»Nach meinen Kenntnissen waren diese Nachrichten unbefristete Dokumente, die niemals hätten vernichtete werden dürfen. Das GAO konnte nicht herausfinden, wer aus welchem Grund diese Nachrichten vernichtet hat.«

US-Kongreßabgeordneter Steven Schiff


 

 

Mental - Ray möchte informieren. Kein Kommerz, keine Werbung !
28. Juli 2010 20:11:05 +0200