Hauptseite

Archiv
18
.04.2007
08.03.2007
27.12.2006

31.10.2006
Nahostkrieg
13.07.2006

Blitznachrichten
"UFO"-Sichtungen
Newsletter
Kontaktformular


Blitzumfragen

www.PSI-Korps.de

www.Mental-Ray.net

Themen    Archiv 18.04.2007    Blitznachrichten  Mental-Ray.net

 

Offener Brief

Hinweis: Dieser Brief RICHTET sich im Kern an ALLE, daher bitte lesen und wenigstens einmal gründlich darüber nachdenken. Bitte, um der Freundschaft willen.


Sehr geehrter Dame,
sehr geehrter Herr,
werte(r) fremde(r) BesucherIn,
liebe Freunde,

ich verwende hier die Anrede mit "Du" und hoffe, dass es Dich nicht stört. Es liegt mir fern Dich in irgendeiner Weise zu beleidigen oder gar anzugreifen. Auch bin ich kein notorischer Besserwisser oder dergleichen.

Dieser Brief kommt von Herzen und ist, glaube ich, der persönlich wichtigste Brief, den ich jemals geschrieben habe und daher bitte ich Dich sehr darum ihn aufmerksam zu lesen und wenigstens einmal ernsthaft über den Inhalt nachzudenken. Nicht wegen mir, ich bin mir selbst relativ egal. - Aber wegen uns, aus harmonischen Gründen.

Ich bin ein einfacher Mensch, kein "Studierter", kein Schriftsteller oder Dergleichen und gehöre derzeit keiner organisierten Religionsgemeinschaft an (außer zwei "virtuellen" Internetgemeinschaften). - Meine jahrelange, intensive Suche nach Wahrheit war begleitet von viel Anstrengung, Leid, Krankheit, Angst und Erfahrungen, die für Außenstehende schwer oder gar nicht nachvollziehbar sind - und ich selbst auch nicht in Worte fassen kann. Gleichwohl halte ich mich für einen von G+tt be - und gelehrten Schüler. Eben so wie Er Selbst es jedem Menschen versprochen hat, der Ihn oder zumindest die Wahrheit über den Grund des Lebens suchen würde. Und darauf bin ich sehr stolz. - Welche "Klasse" ich derzeit besuche weiß nur G+tt allein. 

Damit Du weißt woran Du bei mir bist, hier in kurzen Worten mein persönliches Glaubensbekenntnis, meine innere Überzeugung:

Ich glaube an den lebendigen, durch und durch guten G+tt, die Sonne, das Licht und die Wärme allen Lebens, der aus Liebe und selbstloser Hingabe Sein Innerstes nach Außen gekehrt hat und aus völlig freien Stücken ein Mensch aus Fleisch und Blut wurde, vor allem "Jesus der Nazarener", Christo genannt. - Die Geschichte Seiner Geburt und mehr ist bei uns überall bekannt. Zumindest bei allen, die jemals den römisch-katholischen oder evangelischen Religionsunterricht besucht haben. Doch finden sich Seine "Fußspuren" in "aller Herren Länder".

Weiterhin bin ich davon überzeugt, dass weder die "Römer" (in Gestalt von Pontius Pilatus), also die amtierenden "Politiker", noch die "Juden" (in Gestalt z.B. der jüdisch-orthodoxen Obrigkeit), also der amtierende "Klerus" am Tod von Christo schuldig waren. Nein - das bei der Urteilsfindung "bunt gemischte" anwesende Volk war es, das den Mörder Barnabas in Freiheit und Jesus am Kreuz sehen wollte! Religiöse und politische Fanatiker von damals haben die Menschen "nur" dazu angestachelt. - Was wäre geschehen, wenn die einfachen ("gemeinen") Menschen damals den Namen von Jesus gerufen hätten? Rein spekulativ zwar, aber doch erlaubt einmal darüber nachzudenken, oder?

Ich bin aus logischen Gründen davon überzeugt, dass G+tt existiert und "Eine(r)" ist, denn in der ganzen Natur, dem ganzen Weltall ist ein und dieselbe "Handschrift" (Kraft, Weisheit und Liebe) erkennbar. Wie soll dies Alles auch aus völligem "Zufall" entstanden sein? Vergleichen wir einmal den Zufall mit Wind und alles materielle Dasein mit Wolken. Der Wind formt durch seine (mal mehr, mal weniger starke) Kraft die äußere Gestalt der Wolken. - Und diese ändert sich von Augenblick zu Augenblick. Kein Mensch hat jemals ein und dieselbe Wolke wieder gesehen. Wenn man nun wiederum davon ausgeht, dass die "Gestalt des Universums" (verkörpert durch Sonnen, Planeten, Monde, Kometen, Asteroiden, Galaxien, "Nebel", aber auch Tiere, Pflanzen und wir Menschen usw.) durch "zufällig", also blind durcheinander wirbelnde Kräfte geformt wird, ja sogar entstanden sein soll, dann frage ich mich, warum es sich so lange und auch so gut "in Schuss hält", ja sogar weiterentwickelt. Ist daran, dass eine "Milliarden" (für unsere Begriffe ewige Zeit) Jahre lange währende "Haltbarkeit" vollkommen ersichtlich ist nicht klar, dass dahinter eine geradezu dirigierende, hell-sehende, also ihre Umgebung erkennende, also intelligente, einheitlich und überall wirksame Kraft "stecken" muss? Starker Zerfall, Modergeruch oder Dergleichen ist im Weltall kaum zu sehen, oder? Intelligenz aber zeugt von Leben. Ist ein Computer, ein Roboter oder sonst irgendeine programmierte Maschine lebendig, nur weil sie "logisch" agieren kann? - Nein, nur der Entwickler, Programmierer und "Hersteller" selbst ist wahrhaft intelligent und auch sehr lebendig, stimmts?  Ein "bisschen lebendig" gibt es genauso wenig wie "ein bisschen schwanger". Es gibt nur tot oder lebendig. Es gibt kein "nur ein wenig" tot oder "nur ein wenig" lebendig. Entweder-Oder! Hat schon mal jemand einen Toten intelligente, von Bewusstsein zeugende Handlungen begehen gesehen? - Bis dato nur im Film, à la "Zombies", oder? Dass die im ganzen Universum, im Großen, als auch im Kleinen erkennbare Intelligenz also sehr, sehr bewusst und lebendig ist dürfte nun völlig klar sein, oder immer noch nicht?!  

Ein lebendiges Wesen drückt sich durch "Kraft" (sprich: Taten) aus. Verschiedene Taten (Kräfte) "zu begehen" bedeuten noch lange nicht, dass es verschiedene Personen sind oder "man" eine "multiple Persönlichkeit" hat. - Es sei denn, dass die Taten absolut widersprüchlich und in keinster Weise nachvollziehbar sind. Da muss man dann schon wenigstens von einer schweren Störung (Spaltung, Zersplitterung usw.) oder Krankheit (nicht heil sein, nicht eins sein, "Un-einigkeit" usw.) sprechen. Schwere, nicht schlüssige Störungen im Großen und Ganzen müssen daher eine andere Ursache bzw. Verursacher haben.

Die harmonische, am Dasein ersichtliche, intelligente (weise) Kraft, die sich durch große Liebe zum Detail auszeichnet, also das dahinter "verborgene" lebendige Wesen nenne ich G+tt. Jesus tat so genannte Wunder. Er heilte von Ärzten völlig aufgegebene und damals (wie auch heute?) unheilbare Menschen. Er zeigte Seine Macht über die Elemente, verwandelte Wasser in Wein, "zauberte" aus der Luft "tonnenweise" Fische, lief über Wasser, als sei es "Beton" usw. An den Taten/Werken erkennt man den Charakter des Ausführenden (Künstlers). Und daher, weil bis dato niemand die Dinge getan hatte, die Jesus tat zeigte dies auch Seine innere, absolute, bis heute von keinem Menschen erreichte, absolute Hoheit. - Und Seine Liebe zeigt sich am klarsten in Seiner bis zur letzten Konsequenz "ausgelebten" selbstlosen Opferbereitschaft (Hingabe). - Die im grausamen Tod am Kreuz endete, obwohl Er nach damaligem öffentlichen Recht vom "vorsitzenden Richter", also Pontius Pilatus, freigesprochen wurde.

Er wurde aufgrund eines in der Folge schwerwiegenden "Volksentscheides" zu Tode gefoltert und musste grausam sterben. "Verfluchter" Schwerverbrecher? Er sicher nicht. Und falls doch verflucht, vom wem dann? Zeigt dies nicht, dass "alle Macht dem Volk" nicht automatisch bedeutet, dass dann nur noch "Gutes" passieren kann? Meine Meinung als Vater von zwei Kindern: ich würde meinen (besonders den kleinen) Kindern nicht alle Entscheidungsfreiheit zugestehen, so lieb ich sie auch habe. Unter kindgerechtem Handeln verstehe ich etwas anderes. Vergleicht man also einmal das Volk mit "Kindern" und die Politiker mit "Eltern", so muss ich mich fragen, was ich von solchen Eltern halten soll, die immer mehr fremde Kinder (darunter durchaus sehr Hilfsbedürftige) adoptieren und die Eigenen ignorieren, ständig schlagen (mit Gewalt be-"steuern"), vernachlässigen, fast nur noch den eigenen und sogar fremden ("ausländischen") Interessen "nachjagen" und die Kinder völlig sich selbst überlassen. Könnte schon sein, dass solch arme Kinder eines Tages "Reißaus" nehmen, oder? Aber wohin sollen sie dann flüchten, wohin sollen sie sich wenden, wen um Hilfe fragen? Warum beachtet sie keiner von den "Großen"? Was werden sie dann, so völlig in die Enge getrieben tun? - Das "nur" so ein Gedanke am Rande.

Der Charakter eines Menschen ist wichtiger, als seine Handlungen, oder? Ja, denn die Taten werden von entsprechenden Gedanken "verursacht". - Und jeder Mensch macht mal Fehler. Der Charakter von Jesus zeigt sich daher hauptsächlich durch Seine in weisen Worten ("verzierte", in Bildern) gefasste Lehre. Diese "unterstrich" Er durch Seine Taten lediglich, z.B. die heilsamen "Wunder" (für Ihn völlig normal, für uns nicht fassbar). Sie waren und sind sozusagen der Beweis, die Zeugen Seiner Aussagen. Diese "Zeugen" stehen für sich selbst und brauchen keine weiteren hochgestochenen, eitlen, übertriebenen, oder gar erstunken und erlogenen Erklärungen, schriftliche Urkunden oder dergleichen.

Wie kann ich mir aber überhaupt so sicher sein, dass Jesus jemals gelebt hat? Die inzwischen tonnenweise vorhandenen Bücher, Schriften, Filme, Aussagen, Meinungen von "professionellen" und "laienhaften" Wahrheitssuchern ("Detektiven") beweisen inzwischen eigentlich so gut wie gar nichts. - Denn sonst hätte "darüber" nicht so viel geschrieben und tausendfach gesagt werden müssen. "Man" erstickt beinahe in einer Flut von Worten und Bildern über jegliches Thema, Jesus, Christo erst recht, finde ich zumindest.

Nein, viele Worte sind es also nicht - weder alte (geschichtliche) noch neue (von welchem "Theologen", "Evangelisten", "Propheten" usw. auch immer). Auch dieser Brief natürlich nicht. Was aber dann? Für mich ist "der Fall" ganz klar! - Nichts hat mich so davon überzeugt, als all die zahllosen einfachen Menschen von "Gestern" und "Heute", Frauen und Männer, die (mehr oder weniger) furchtlos zu Ihrer Überzeugung gestanden sind und noch stehen. Allen voran alle, die freiwillig, unverschuldet, aufrichtig und selbstlos der Wahrheit zuliebe die fürchterlichsten Qualen, Folter, Inhaftierung und sogar den Tod auf sich genommen haben. Egal für welchen Aspekt von Wahrheit sie gestanden sind - ich ziehe vor Ihnen allen meinen Hut, gleich welcher Hautfarbe oder Nation. Ganz zu schweigen von den armen, der weltweiten Gewalt von rücksichtslosen und (macht)geilen Unmenschen völlig ausgelieferten Kindern.

Bist Du bereit, für Deine "Wahrheit" freiwillig und unverschuldet durch die Hände "Andersdenkender" zu sterben? Würdest Du bis zum Tod unbeugsam bleiben? Würdest Du Dich inhaftieren lassen oder in die Psychiatrie ("beliebte" moderne "Endlösung") stecken lassen? Lege Deine Überzeugung doch mal auf diese "Goldwaage"! - Ich rede hier nicht von wirklich (bedauernswerten) psychisch Kranken, fanatischen oder teilweise einfach völlig hirnlosen Selbstmord-Attentätern, die dann zu Märtyrern hochstilisiert werden! Nein, von solchen ganz sicher nicht. G+tt möge sie heilen, ihnen ihre Dummheit und/oder Wahn verzeihen.

Und warum greift G+tt bei all dem auf unserer Erde existierendem Leid und Unrecht denn nicht ein? Warum unternimmt Er nichts dagegen? Ich sehe das so: Er ist wie ein Vater (oder auch Mutter), der/die für eine Zeitlang (zum Schein?) das Haus verlassen hat. Vorher haben, sagen wir jetzt einfach mal Eltern statt G+tt, es nicht versäumt, den Kindern eine gute Erziehung angedeihen zu lassen. Sogar ein "Babysitter" ist im Haus. Auch wichtige (Spiel)regeln an der Pinnwand und im ganzen Haus an wichtigen Stellen verteilt, fehlen nicht. Doch auf einmal stellt sich heraus, dass die Kinder mit der ihnen anvertrauten Freiheit nicht so richtig umgehen können - und sie am Ende völlig missbrauchen. Die/der "BabysitterIn" ist schlussendlich fix und fertig mit den Nerven, absolutes Chaos herrscht, alles außer Kontrolle - und weiß sich schlussendlich nicht mehr anders zu helfen, als die Polizei zu rufen. Was werden die Eltern wohl dazu sagen, wenn sie wieder nach Hause kommen? Wenn es liebevolle Eltern sind, werden Sie ihre Kinder zwar "tüchtig ins Gebet" nehmen, sie aber nicht schlagen oder gar verprügeln, geschweige denn aus dem Haus oder gar Fenster werfen! - Der Schreck mit der Polizei war nachhaltig genug. Werden die Eltern dann aber das Haus selbst aufräumen? Sicher nicht, es sei denn, es sind sehr dumme Eltern, die ihren Kindern nichts beibringen möchten. Nein, sie werden die Kinder das Haus aufräumen lassen, was zerbrochen wurde vom Taschengeld abziehen - und alles, was dann den Kindern nicht mehr möglich ("zuviel") sein sollte werden sie schlussendlich selbst in die Hand nehmen und es "aus eigener Tasche" bezahlen. Das würde ich echte "Wiedergutmachung" nennen.

Oder hätten die Eltern "besser" mit Zwang für Ordnung sorgen sollen? Z.B. scharf abgerichtete Bluthunde vor Ort lassen? Wer seine Kinder einschüchtern und aus ihnen "Angsthasen" machen möchte, kann das tun, ja. - Aber ob dies auch weise oder gar liebevoll wäre steht auf einem anderen Blatt. Soll ein liebevoller, weiser G+tt also lieber die Bluthunde rufen oder die Polizei schicken? Oder soll Er schlussendlich gar Selbst kommen und "aufräumen"? Wären dann nicht alle, die an "Ihn" nicht glauben wollen oder es (aus bestimmten Gründen) einfach nicht können für immer gezwungen an Ihn zu glauben? Sie hätten "Ihn" dann ja gesehen - und aus wäre es dann für immer mit der inneren Freiheit.

Freiheit - für mich das zweitwertvollste (nach der Liebe) Geschenk "des Himmels".

Die "Krönung" wäre für mich ein von Angst, Schmerz, Leid und jeglicher Not (be-)frei(t)es Leben. - Nunja, wahrscheinlich utopisch, das gebe ich zu. ;-)


Also, was machen wir jetzt? Hören wir einfach sofort auf mit dem Chaos, dem Lärm, der Zerstörung und fangen schon mal mit dem Aufräumen an? Oder sollen wir einfach abhauen? Unsere Eltern "zum Teufel jagen" - den "lieben Gott" für tot erklären? Selbst die Bluthunde auf uns hetzen? Die Polizei rufen? 

Was meinst Du? - Ich und alle hier, die ähnlich denken sind auf Deine Antwort gespannt!

Du brauchst uns nicht zu schreiben - Deine Taten werden für sich sprechen!


Herzlichen und aufrichtigen Dank dafür, dass Du meinen Brief durchgelesen hast! Er ist etwas länger ausgefallenen, aber knapper habe ich es einfach nicht gekonnt, ich bitte um Dein Verständnis.


Viele Grüße und alles Gute,

Parzival Jung



P.S.
Die Rechtschreibfehler schenke ich Dir! ;-)

P.P.S.
Was ich unter RICHTEN NICHT verstehe:
Es gibt doch tatsächlich gläubige Menschen, z.B. Christen, die denken und fast schon darauf warten, dass während z.B. einem "Gottesdienst" Menschen (wie z.B. in der Bibel beschrieben, meine ich) auf einmal, von "der Hand Gottes" getroffen tot umfallen, weil sie irgendetwas "Unverzeihliches" getan haben sollen. Z.B. die "Gottheit" beleidigt, oder einfach nur Geld gestohlen haben sollen... Was soll "man" von einem "Vater", "Gott" halten, der seine Kinder, wegen was auch immer, TOTSCHLÄGT? Hallo? So stellt ihr euch G+tt vor? Gott als gnadenloser Scharfrichter, der nicht einmal davor zurückschreckt in der Öffentlichkeit seine Kinder zu schlagen oder gar "tot zu prügeln"? - Danke, darauf verzichte ich. Ihr müsst echt "ver-rückt" sein, tut mir leid es so deutlich sagen zu müssen, und werdet wohl auf eine "Ent-rückung" vergeblich warten. - Es sei denn, sie kommt anders als ihr denkt!


Was ich unter wahrem "RICHTEN" verstehe:
Eben wie ein Arzt, der einen (mehr oder weniger) schlimmen Bruch (z.B. mit Gips) richtet.  Vorrübergehend (mehr oder weniger, das hängt von der Art des Bruches ab) unangenehm, einschränkend und einengend - doch am Ende ist die Bruchstelle stärker als der restliche Knochen, nota bene!
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 
 

Impressum und wichtige Hinweise

Kontakt