Hauptseite

Archiv
08.03.2007
27.12.2006

31.10.2006
Nahostkrieg
13.07.2006

Blitznachrichten
"UFO"-Sichtungen
Newsletter
Kontaktformular


Blitzumfragen

www.PSI-Korps.de

www.Mental-Ray.net

-Literaturempfehlung-

"Projekt Aldebaran"
von Karin und Reiner Feistle

Wir sind nicht allein, so könnte auch der Titel des im Januar 2007 neu erschienenen Werkes von Karin und Reiner Feistle lauten. Das Buch knüpft nahtlos an ihr richtungweisendes Erstlingswerk „Unternehmen Aldebaran“ an. In dem acht Hauptteile fassenden Buch gewinnen sowohl Einsteiger als auch die zahlreichen Kenner des so genannten „Entführungsphänomens“ fundierte Hinweise auf die eigentlichen Beweggründe der „Entführer“. Erstmals geben Karin und Reiner Feistle darin auch ihre jüngsten Erfahrungen preis und haben in jahrelangen Recherchen auch zahlreiche Berichte und Erfahrzungen vieler anderer Personen gesammelt und kompakt auf den Punkt gebracht. Der Leser wird bei der Lektüre gnadenlos von der Brisanz des Themas gefesselt und verfolgt die mit Spannung geladenen wahren Geschichten am Rande eines im Paranormalen anzusiedelnden Phänomens. Dabei erkennt sich der Leser oft selbst im  Spiegel seiner eigenen Erfahrungen, die ihm so nicht selten sogar bewusst machen, dass er selbst von den Vorgängen betroffenen sein könnte. Die Autoren verzichten dabei auf jegliche Sensationshascherei, welche sonst in der esoterisch geprägten Literatur meist leider mehr als üblich erscheint. Betont sachlich und vor allem zum Nachdenken anregend, zeigen sie am Ende des Buches nicht nur bestechende Fakten auf, welche einer ungehinderten Überprüfung jederzeit stand halten würden, sondern  fügen darüber hinaus auch den fehlenden Mosaikstein in das völlig neue Bild, als das, welches uns durch die Hauptströmung der „politisch korrekten“ Meinungsmache suggeriert wird. Die Darstellung über kleine grüne Männchen vom Mars oder gar von der gemeinhin nur bösartigen Erscheinung außerirdischer Präsenzen wird so endlich im „Projekt Aldebaran“ dahin zurechtgerückt, wo sie hingehört: Ins Reich der Phantasie, denn die Wahrheit ist weitaus einfacher: Es wird keineswegs außer Acht gelassen, dass sich auch durchaus negativ erscheinende Rassen im Kosmos tummeln, allerdings jedoch auch jene positiven Kräfte, welche den Menschen auf die unabänderlichen Wandlungen unserer Zeit vorbereiten helfen. Der Kampf zwischen Licht und Dunkelheit, zwischen Gut und Böse findet in jedem Menschen, in allem statt und muss jedes Mal aufs Neue entschieden werden. Nur nach dieser Grundfeststellung lässt sich die ganze im Buch geschilderte Bandbreite erfassen und in den Zusammenhang rücken, welcher unweigerlich aus der Titelbildgestaltung resultieren mag. So sind wir Menschenkinder mit einer weit über das allgemein religiös bekannte Bild der Menschheitsgeschichte, der Schöpfung und Evolution nicht zufällig entstanden, sondern resultierten in einem Wettlauf verschiedener Kräfte irdischen wie nicht irdischen Ursprungs, deren Gegensätze nicht nur unser Weltbild bis heute prägen, sondern auch die Ursachen tief verwurzelter Konflikte im Interkosmos darstellen. Im Geheimen auf der Erde operierende Organisationen verfolgen daher, ob bewusst oder nicht, im Prinzip nur genau zwei Ziele: Entweder für den Menschen eine neue Zukunft zu bewahren oder ihn im Interesse fremder Mächte von diesem Planeten zu verdrängen. Dies zu unterscheiden fällt augenscheinlich nicht immer leicht, wenn auch inzwischen nicht übersehbaren Risse in unserer Matrix, einem Konstrukt als Summe unserer Gedanken und Wahrnehmungen, gleich einem Spiegel sichtbar werden, hinter welchem uns der Eingang in eine völlig neue Dimension offenbart wird. Ebenso klar sprechen die Autoren die Position der  13 Portale an, welche seit tausenden von Jahren  von unseren Besuchern aus den Weiten des Alls als Transportsystem benutzt wurden und werden.

Die Verbindungen zu den früheren Hochkulturen sehen die Autoren auch in vielfach belegbaren Indizien der vergangen Jahrtausende und resümieren nüchtern, dass es spätestens im altsumerischen Reich einen bestimmten Einfluss von Außen auf die Entwicklung der Menschheit gegeben haben muss, vornehmlich geprägt durch persönliche Erfahrungen mit den Aldebaranern, die Reiner Feistle in seinen akribisch detailliert wiedergegebenen Sitzungsprotokollen schildert. Danach sind wir allesamt nur ein kleiner Teil der so genannten Schöpfung, jedoch bei weitem nicht das gekrönte Haupt derselben. Alle Lebwesen haben sich stets nach den universellen Gesetzmäßigkeiten zu richten. Weichen einzelne Wesen, Rassen und Kulturen davon ab, führt dies zwangsläufig zur konsequenten Resonanz durch die Natur des Kosmos selbst. Daher waren die Besucher durch Außen ebenso an ein zunächst passives Verhalten gebunden, wie jene Kräfte, welche vor, während und nach der Zeit des zweiten Weltkrieges bereits umfassende Verbindungen auch zu den im Sonnensystem Aldebaran beheimateten Vorfahren unterhalten und welche so auch zu einer technologisch, signifikanten und exponential schnellen Weiterentwicklung geführt haben. Die Rede ist hierbei von führenden Mitgliedern der VRIL – Gesellschaft, deren Symbol auch nicht grundlos den  Buchtitel ziert. Die VRIL-Gesellschaft, eher bekannt unter dem Namen „Antriebstechnische Werkstätten“ markierte den wahren Anfang der Raumfahrt in der Neuzeit, welche in Deutschland stattfand. Dort hatte man sowohl in den exoterischen, als auch in den esoterischen Kreisen erkannt, zu welcher unweigerlichen Doktrin der gegenwärtige Kurs der Kriege, der allgemeinen Zerstörung der Natur und das Missachten des Lebens selbst führt. Bis heute sind Lebenssinn und Ziel in einem materiellen Gefängnis eingesperrt, einem goldenen Käfig, gebaut aus Raum  und Zeit, völlig ohne Bewusstsein für die eigene Seele. Beide Autoren widmen aus diesem Grund ein eigenes Kapitel dem Problem der „Entseelung der Welt“, damit der Leser die wahren Gründe für die aus dem falschen Weg resultierenden, katastrophalen Zustände leichter erkennen kann. Der Leser wird, kraft der durch das Buch gewonnen Erkenntnis ermuntert, sich nicht blind in das Fahrwasser der allgemeinen Sachzwänge zu begeben, er erhält konkrete Hilfestellung, wie er sein Bewusstsein selbst, seine Seele bewahren kann.

Mit Blick auf die jüngere Vergangenheit fassen die Karin und Reiner Feistle ein wahrlich heißes Eisen unserer Zeit an und versuchen dieses stellvertretend für viele andere Menschen aus dem lodernden Schmiedefeuer zu nehmen. Die, wie auch immer gearteten, Verbindungen der VRIL-Gesellschaft mit der politischen Führung zur Zeit des Dritten Reiches sorgen bei nicht wenigen Zeitgenossen unter uns für spontanes Unbehagen. Aus Sicht der Autoren ist dies aber längst kein Grund, einmal mehr mit neutralem Blick hinter die Kulissen zu schauen und um sich auch mit den zweifelsohne vorhandenen positiven Ansätzen zu befassen, im Interesse für eine gemeinsame Zukunft für die Menschen. Die Lehren sind aus den Fehlern zu ziehen, die gemacht worden sind. Die politische Führung  des Dritten Reiches wählte so fälschlicherweise das Mittel des Krieges selbst, um den Krieg zu besiegen und hat viel zu spät erkannt, dass der größte Feind des Krieges der Krieg selbst ist. Selbst durch Unterstützung aller durch die Aldebaraner vermittelten Technologie wäre kein wahrer Sieg für die Menschheit möglich, es ist dies der Wandel, welcher sich in den Köpfen der Menschen auf dem ganzen Planeten vollziehen muss. Viele negative Gefahren, welche in der Vergangenheit die Menschheitsgeschichte prägten sind in schweren Auseinandersetzungen zu Gunsten der lichten Kräfte entschieden worden; verblieben sind die  Menschen, die Erde, wo das Problem nun endgültig gelöst werden muss. Reptiloide Unholde beispielsweise, die sich nach Ansicht der Autoren von unsere Seelen nähren, können folglich nur dann endgültig ihren Einfluss auf uns verlieren, wenn die Menschheit ihre Bereitschaft dazu zeigt.  Ihre Basis auf dem Mars haben die Aldebaraner behaupten und sogar weiter ausbauen können. Die von Reiner besuchte Marsbasis, welche nach dem System der Pyramiden in geometrisch exakter Struktur angeordnet ist, findet der Leser in farbiger Darstellung ebenso im Buch, wie seine exakte Beschreibung über die Basis. Selbst über die Pyramiden zum Beispiel auf der Erde, dem Mars oder auf dem Mond  erkennt der Leser erstmals in sich stimmige Zusammenhänge, fernab vom wissenschaftlich indoktrinierten Hauptbild, welches durch die derzeit noch vorherrschenden politischen Machtstrukturen vorgegeben wird, unabhängig, welche Tatsachen dabei verschleiert werden müssen.

Karin und Reiner stellen dabei abschließend fest, dass sich die Erde im Wandel befindet. Sowohl unser Ökosystem, unsere Gesellschaft und Wirtschaft, als auch unser Bewusstsein stehen vor einer wichtigen, alles entscheidenden Hürde, welche zu nehmen auch über unsere Zukunft entscheidet. Das Buch „Projekt Aldebaran“ ist  für den Leser das „Hallo-Wach“ der Neuzeit und beendet den Dornröschenschlaf all jener Menschen, die es bis heute geschafft haben, alle für sie zunächst beängstigenden Dinge einfach zu ignorieren. Vor dem Schicksal  selbst gibt es zwar kein Entrinnen, aber es ist möglich, darauf Einfluss zu nehmen. So sehen wir das Buch als Einladung an die Leser, ihr Schicksal nun auch selbst mit in die Hand zu nehmen und nicht tatenlos nur gute Mine zum bösen Spiel zu machen.

Den Autoren wünschen wir bei Ihrem Wirken weiterhin eine glückliche Hand und viel Erfolg bei der für alle Menschen wichtigen Bewusstwerdung.

Weitere Infos und Kontakt zu den Autoren unter:
Zur Buchbestellung bitte Bild klicken!

Die Mental-Ray Redaktion www.mental-ray.net und www.mental-ray.de.

 

 

Impressum und wichtige Hinweise

Preisliste