Archiv
13.07.2006

Zurück

Das Orakel Teil 1.

Das Orakel von Delphi, wohl die bekannteste Pilger- und Weissagungsstätte des antiken Griechenlandes in Phokis, oder schlicht, die Kultstätte der hellenischen Welt, die lange Zeit als Mittelpunkt allen Denkens und Handelns galt. Der genaue Standort wurde durch den Omphalos angezeigt. Dem Mythos zufolge ließ Zeus zwei Adler von jedem Ende der Welt losfliegen, diese trafen sich in Delphi. Die Erdmutter Gaya vereinigte sich mit Schlamm, der nach den goldenen Zeiten als Rest übrig blieb und gebar die geflügelte Schlange Python, sie hatte hellseherische Fähigkeiten und lebte an dem Ort, der sich später Delphi nannte.
Alexander der Große soll 335 v. Chr. in Delphi, hinsichtlich seines geplanten Feldzuges  gegen Persien, um Rat gebeten haben. Doch Pythia vertröstete ihn mit den Worten:

„Das Orakel finde nur zu bestimmten Zeiten statt, diese bestimmen die Götter“

Die alten Ägypter befragten vor rund 5000 Jahren bereits ihr Pyramiden-Orakel, das unter dem sehenden Auge des Gottes Imhotep weitere 21 Götter pyramidenförmig nach unten vereinigte. Sie vertrauten ihrer Kultstätte alle Sogen und Probleme an und baten dabei um Antworten und Lösungen.  

Vers 1

„Auferstanden aus Jahrtausendschlaf, wiedererstanden die Macht des Orakel im Zentrum des Ordens. Weisheit, Prophezeiung und Schicksal sollt Ihr vernehmen um zu schätzen was Euch lieb und wichtig erscheint. Nach oben ans Licht gedrungen werdet Ihr mir zuhören und nach unserem Willen handeln und reden. Hass und Neid sollt ihr bekämpfen, Arroganz bestrafen und Unwahrheit verachten“

Was bedeuten diese Zeilen eines für uns noch unbekannten Verfassers? Ist die Zeit für Gaya reif, sich wieder mit Schlamm zu vereinigen, um aus dem Rest, was übrig geblieben ist, etwas Neues zu beginnen? Geschunden ist die Erde wohl allemal und es wäre durchaus verständlich, wenn Sie zurückgeschlagen würde. Gibt es Anzeichen dafür? Ja, wir glauben das Ende der Neuzeit hat begonnen, ob dies von Menschenhand, von außen oder durch natürliche Kräfte fortgeführt und zu Ende gebracht wird, wollen wir momentan noch offen lassen. Sicher ist, Zeichen der Veränderung sind sichtbar und Systemzusammenbrüche spürbar. Die sogenannten Mächtigen der Erde wissen dies, sie sind jedoch machtlos weil abhängig und ihrer dunklen Seite verpflichtet. Lauscht der aufmerksame Zuhörer ihren Reden und verfolgt dazu genau ihre Körperhaltung, die Bewegungen der Hände und Augen, ist die Unsicherheit deutlich zu sehen.

Aussagen und Bewegung passen nur selten zusammen, diese Leute lügen, was natürlich für die meisten Wähler, zumindest in Deutschland, nicht neues ist. Warum lügen Sie? Geht ihr Plan der absoluten Weltherrschaft im Auftrag der Dunklen Seite auf Dauer nicht auf? Was in diesem Moment in Nah-Ost abläuft, ist eine Art Amoklauf des Zorns auf alles, was nicht ihren Meinung ist.

Das letzte Aufbäumen einer Seite, die zwischen Gut und Böse nicht unterscheidet, sonder nur hell und dunkel kennt, ansonsten farblos denkt und handelt. Sie erkennen mittelfristig ihre Niederlage und rüsten zur letzten Schlacht. Allerdings machen sie die Rechnung ohne die Wirte, die in Kürze überraschend die Zügel in Ihre Hände nehmen, um zu sehen, wo ist Schlamm und wer soll 1000 Jahre Frieden und Wohlstand erfahren. Wer sind die Richter, die sich erdreisten, den Unterschied festzulegen und auswählen wer dazu gehört und wer nicht? Es bedarf keine die richten, den zukünftigen Standort hat schon jedes Individuum für sich selbst entschieden.
Die nahe Zukunft wird zeigen, wer der schon stetig zunehmenden Frequenzerhöhung und  Weltraumstrahlung Stand hält, oder bereits daran scheitert.
 

Wir überspringen nun Vers 3, der etwas über die Macht der hellen Seite aussagt und wenden uns im folgendem einer Prophezeiung zu, die bei oberflächlicher Betrachtung etwas mit Neid zu tun haben könnte, auf den zweiten Blick jedoch wird der wahre Hintergrund durchaus verständlich.

Vers 5

„Vernehmt nun unseren Willen, die vielen seelisch und geistig Armen, aber reich an Geld und tot im Innern, das Leben kosten wird. Sagt jenen mit ihren Schiffen im Meer des Südens, sie sind den Untergang geweiht, den sie mit offenen Augen entgegen gehen, es sei zu spät für Tränen die den Meeresspiegel anheben. Es kommt Leid und Wasser aus ihren Augen, mit dem die Wüste blühen wird. Ihre goldenen Boote werden versinken dort im Sand, wo einst kühles Naß regierte“

Ein Hinweis auf bevorstehende, global Umwelt- und Naturkatastrophen, mit geographischer Ortsbestimmung, bezogen auf das Mittelmeer, oder vollkommener Quatsch, der dem flachen Verstand eines Neiders entsprungenen ist? Betrachten wir die fortschreitende Klimaveränderung  und die damit verbundene Hitze, stellen wir an vielen Orten der Welt sinkende Wasserstände, austrocknende Seen und rückläufige Grundwasserspiegel unbestreitbar fest. Also, werden ihre Boote am Grund des ausgetrockneten Mittelmeeres im Sand versinken, wenn wir Vers 5 wörtlich auslegen. Unvorstellbar? Erleben wir dieses Szenario noch oder beschreibt der Autor Ereignisse in ferner Zukunft? Nein, so unglaublich das auch sein möge, diese Tatsachen stehen relativ unmittelbar bevor. Eines der Schritte dazu ist auch der Nahost-Krieg, der „niemals“ zu Ende gehen darf, denn, sollte im „Heiligen Land“ dauerhaft Frieden einkehren, ist das Ende allen Sein gekommen.

Übriges mit, ein triftiger Grund diese Landstriche als Krisenherde zu erhalten.

„Also, sprach der Herr, nehmet Krieg und Leid als Strafe für Ungeduld und Ungehorsam bis an das Ende aller Tage und wehe, Ihr wagt es, meine Worte zu fälschen“

Wer sind sie, die reich an Geld und tot im Innern sind? Es sind jene, die am Elend Anderer Kasse machen, die Kriege anzetteln um auch dabei ihre Hände aufhalten und zu Lebzeiten Macht und Besitz ansammeln, um die Bewunderung ihrer Mitmenschen zu erlangen. Sie haben denn Sinn Ihres kurzen Lebens verfehlt, ihre Aufgabe nicht erfüllt. Darüber hinweg täuschen kann auch ihr Luxus nicht, an dem nicht selten Blut klebt. Er blendet zwar noch eine große Zahl von Naiven und Unwissenden, dies ändert jedoch nichts am besiegelten Schicksal der seelisch und geistig Armen. Sie werden nach deren biologischen Tod, an ihrer Seele hundertfach erfahren, was es bedeutet, den richtigen Weg verlassen zu haben. So sprach das Orakel :

„Erscheinet vor der Stelle der Abrechnung und empfangt den Lohn für Euer Tun aus der Hand der Herren des Universums“

Wir werden diese Stelle zu einem späteren Zeitpunk näher erläutern und dabei die entsprechende Sitzung im Detail schildern. Viele, vor allem Insider, erhoffen sich Hilfe von Dritten, oder von Außen, die diesem Drama in Fortsetzung ein jähes Ende bereiten. Sie sehen in bestimmten Vorgängen, speziell in den USA, den Auftakt zur Wende in Ihrem Sinne und legen zum Beweis Satellitenfotos vor, in denen eine Vielzahl von Feuerstürmen, den amerikanischen Kontinent überziehen.

Dazu passend ist das Thema eines anderen Verses, den wir an dieser Stelle wertfrei vorstellen.

Vers 7

„Ihre Inseln, ihr Hab und Gut, ihr jämmerliches Leben vergeht im Nichts des neuen Lichtes, der neuen Zeit, der kommenden Herrschaft. In aller kurzen Zeit geschehen unsere Worte der Offenbarung, in der ihre wertlosen Leiber vor Hitze verkohlt sein sollen. Die Katastrophe lösen sie aller selbst aus um damit Fremde zu beeindrucken. Verbrennen sollen die Seelen falscher  Beter, in den Feuern der Hölle mögen sie für immer verglühen, weil sie Geld als ihren Gott betrachten“

Dabei fällt zuerst das Wort Hölle auf und die Frage ein, wo oder was ist die Hölle? Einiges deutet auf die Gegenwart des Planet Erde. Erfüllen sich nun die Prophezeiungen der Verse, die uns schon seit dem 20.06.2006 vorliegen und dem Einen oder Anderen in voller Fassung per E-Mail zugingen. Sollte es so sein, taucht eine weitere Frage auf, was kommt danach? Geld zu besitzen und reich zu sein, ist sicher nicht strafbar und garantiert ein sorgenfreies Leben. Soweit, so gut.

Kein Grund zum Neid, denn Neid ist die höchste Form der Anerkennung, aber es ist immer  entscheidend, wie der Reichtum zustande kam. So sprach das Orakel:

„Fraget nicht nach den Summen, sonder nach den Taten zuvor“

Siehe auch unsere Informationen unter

Das Orakel Teil II
Die 13 Ebenen des Pyramiden - Orakels
http://www.psi-korps.de/Pyraminde-Orakel.htm

 

Kontakt:

Projektbüro Albstadt: 
Raimund Lang: Fax. 07432 / 77 98 oder Mobil : 0173 988 60 81
E-M@il: R.Lang@PSI-Korps.de

Projektbüro S - Vaihingen:  
Jürgen Aichele: Tel. 0711 / 65 62 742 oder Mobil: 0172 / 912 42 92
E-M@il: JA@PSI-Korps.de

 

Impressum