Hauptseite

Archiv
18
.04.2007
08.03.2007
27.12.2006

31.10.2006
Nahostkrieg
13.07.2006

Blitznachrichten
"UFO"-Sichtungen
Newsletter
Kontaktformular


Blitzumfragen

www.PSI-Korps.de

www.Mental-Ray.net

Themen    Archiv 18.04.2007    Blitznachrichten  Mental-Ray.net

 

G(e)8et?
Anschauungsunterricht!

Suchfo

G(e)8et? – Anschauungsunterricht!

Die Volkseele kocht. 16.000 Polizisten im Einsatz, über 400 Verletzte Beamte, mehr als 5% Verluste bei bereits der ersten ernsthaften Konfrontation. Mit dieser Ausfallsquote hätten unsere Kameraden in Afghanistan  keine Chance, auch nur die ersten 3 Wochen im scharfen Einsatz zu überstehen. Die Lage wurde „erfolgreich“ „deeskaliert“ hin zu einem besatzungsähnlichen Zustand, welcher ab heute live in den tagesthemen verfolgt werden kann. Frau Anne will sich das Spektakel von Ihrem Logenplatz nicht entgehen lassen, man rechnet wohl mit einem Medienereignis von historischer Bedeutung. Der schwarze Block einer in Attac vereinten „Alternativbewegung“ gibt erste Vorgeschmäcker auf weitere erwartete Unruhen. Der an den Inbegriff der Friedfertigkeit erinnernde Name „Attac“ ist Programm. Scheinheiliges Getue geht auf Kosten unseres deutschen Ansehens in der Welt, deren Hauptnotleidenden das Sicherungspersonal ist, die mehrheitlich als Beamte erneut zum Prügelknaben der Nation verkommen, bei angemessener Unterbezahlung wohl bemerkt.

Von den Gipfelstürmern bei G 8 werden dabei längst nicht mehr die geplanten Ergebnisse mehr erwartet. Die Suppe ist versalzen, die Atmosphäre schwer vergiftet. Nur einer wird sich freuen, es ist die Rede von Herrn Schäuble, der sich im Nachhinein wohl ins Fäustchen lachen muss und die Rufe nach Ordnung und hartem Durchgreifen sich auf der Zunge zergehen lassen kann. Das Volk fleht also förmlich um mehr Kontrolle und beklagt danach wieder einen Meilenstein im Verlust der längst nicht mehr vorhandenen Bürgerrechte. Bürger? Bürger wessen Landes, Vertreter wessen Interessen? Fremde Chaostreiber wiegeln unser Volk systematisch auf und Polarisieren ähnlich, wie kommunistische  Aufwiegler, die in den Zeiten des kalten Krieges in Westdeutschland nationalsozialistische Symbole an Synagogen sprühten, gefolgt von den offenen Drohungen der Wiedereinsetzung des Kriegsrechts, sollte es die damalige NPD in den Bundestag geschafft haben. Der kalte Krieg aber ist vorbei, nun folgt der heiße Kampf. Jeder gegen jeden, sie wissen nicht mehr, für wen sie kämpfen oder besser gesagt gegen wen. Deutschlands Nordosten aus Altar für den Zerfall der Westmächte? Russland Präsident Putin als Joker plötzlich doch nicht gesetzt, sondern als neuer starke Mann, der auf dem G8-Theater nur mit Abwesenheit glänzt? Diese Bühne des internationalen Wahnsinns zu meiden dürfte wohl die allerletzte Notbremse sein, die die Scheindemokraten noch aus dem Hut zaubern könnten, bevor ihnen das System ihres eigenen diktatorischen Demokratismus um die Ohren fetzt, gefolgt von scheinheiligen Wehmutklagen als geläuterte Opfer eines gezielt außer Kontrolle geratenen MOBS.

Papa Bush gönnt sich indes, nach den Anstrengungen des Bilderberg-Treffens in Istanbul erholsame Tage auf der Luxusyacht eines griechischen „Tycoons“, währen die US-Militärs mit schweren Apache – Kampfhubschraubern und Zerstörern den Raumhafen Peenemünde besetzen, als letzte Bastion des Rückzuges, sollte der Sohnemann Bush in zu arge Bedrängnis kommen. In einem souveränen Land, wie übrigens die BRD scheinheilig bezeichnet wird, ein klarer Rückfall in die schlimmsten Zeiten, die an eine bedingungslose Kapitulation der Vernunft anmutet. Damals wie heute beschäftigen uns immer noch dieselben Probleme.

West- und Mitteldeutschlands Teilung wurde 1990 aufgehoben, weil es der Globalisierung im Weg stand. Was wundern wir uns heute? Ursache und Wirkung. Damals die rechten Schritte versäumt und zwischenzeitlich von Politik und Justiz gnadenlos tot geschwiegen, brechen nun die Konflikte um ein vielfaches und unkontrolliertes Element offen wieder aus.

Schauen wir also genau hin, wie souverän Deutschland ist, wie offen die Medien mit dem Kriegsschauplatz Heiligendamm umgehen werden. Die USA rechnen mit Verlusten, ein Lazarettschiff liegt in Bereitschaft ebenfalls in den Gewässern der Ostsee.

So schnell kann uns also der persische Golf heimsuchen; der böse Terrorismus überraschen, der sich heute noch heimtückisch „Krawallmacher“ oder „Chaostage“ nennt. Die Probeläufe wurden erfolgreich durchgeführt, Hannover lässt schön grüßen.

 

 Dabei werden die hirnlosen Massen, die blind im Tumult sich die Köpfe einschlagen nur generalstabsmäßig vorgeführt. Nur „unser“ Generalstab sitzt in Washington und im gelobten Land. Dort hört man gerne von der willkommenen Ablenkung, währenddessen dort das Abschlachten weitergeht.

Irans Präsident hat offenkundig den „Countdown“ erkannt, welcher nun auch erbarmungslos zum unausweichlichen Implodieren einer künstlich aufgeblasenen Machterscheinung, dem Auflösen der westlichen „Wertegemeinschaft“ führt. Allerdings kann in Deutschland von Gemeinschaft keine Rede mehr sein, wir sind die Opferlämmer auf dem Altar der Globalisierung geworden,   die sogar ihre Schlächter selbst erwählt haben.

Seien wir zumindest froh über EINE Tatsache: Wir wurden erwählt, zur Schlachtbank geführt und sehen die Klinge an unserer Halsschlagader bereits angesetzt, die uns langsam und qualvoll ausbluten lassen wird.

Das wussten aber die Lügenkapitäne der westlichen Welt lange, bevor es das Volk erkennen konnte. Sie haben die Opferung Deutschlands schon 1990 als Ziel genommen, um ihre teuflischen Pläne umsetzen zu können.

Das Bollwerk im Herzen Europas ist kurz vor dem Fall und wird den Weg ins unendliche Chaos eröffnen.

Der notwendige „Vorzeichenwechsel“ in der Geschichte des 20. Jahrhunderts wurde zu lange ignoriert. Heute ist das Unrecht der Komplize einer nach Geld und Macht lechzenden Minderheit, die die Belange des kleinen Mannes offen und unverblümt mit Füßen tritt.

Dabei haben die vielen schwarzen Blöcke offenbar auch übersehen, dass sie selbst als Kanonenfutter verheizt werden, während in Bonn oder Berlin alles seinen gewohnten Gang geht. Ein wenig Entrüstung zeigen, den Zeigefinger erheben und danach im Kotzbecken des Bundestages die überschüssigen Reste der Völlerei von sich geben. Achja, richtig, die Politik ist ja eine schwere körperliche Beschäftigung. Und die haben keine Sherpas, die ihnen was wegessen oder -saufen könnten.

So glaubwürdig ist unsere Politik.  
 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 
 

Impressum und wichtige Hinweise

Kontakt