Hauptseite

Archiv
18
.04.2007
08.03.2007
27.12.2006

31.10.2006
Nahostkrieg
13.07.2006

Blitznachrichten
"UFO"-Sichtungen
Newsletter
Kontaktformular


Blitzumfragen

www.PSI-Korps.de

www.Mental-Ray.net

Themen    Archiv 18.04.2007    Blitznachrichten  Mental-Ray.net

 

Denk-Anstoss.
 

Suchfo

Die Welt zu Gast bei Chaoten. Der Wolf im Schafspelz tanzt um das G-8 Gitter wie ein wild gewordener Stier. „Multikultiorgien“ zeigen sich betont offen, um den Gipfeltreffern „Paroli“ zu bieten. Das äußerst zahlreiche Erscheinen der G-8 Gegner erinnert zuweilen fast sogar an die Loveparade in Berlin und täuscht jedoch allerdings nur das Gegenteil von dem vor was die lieben Gegner, von was auch immer, so gerne sein wollen. Die Maske der Täuschung ist gefallen, das wahre Gesicht wird nun klar.

Der reibungslose Nachschub an Munition und Steinwurfdeppen fußt auf gründlichste Organisation und die kostet. Geld, viel Geld.

Wer bezahlt eigentlich dafür?  

Freie Fahrt auf Krankenschein etwa? Vielleicht als deklarierte „Reha-Maßnahme“ für die insolvente BRD GmbH? Oder vielleicht ein versteckter Fördertopf mit dem Titel „z.b.V.“(zur besonderen Verwendung)? Ein Töpfchen, das jene Steuermittel enthält, welche sogar der Bundesrechnungshof nicht sieht und fast 500 Mrd. Euro umfasst?  

Nichts halten wir für ausgeschlossen, aber ob „soziale“ Gelder aus Steuereinnahmen für die „Reisekosten“ verwendet wurden oder schlimmer sogar noch die Spendengelder der braven Bürger an die liebes- und lobpreisenden „Alternativbewegungen“ wie „Attac“ oder die „Kirche von unten“ dafür herhalten mussten spielt im Endergebnis keine Rolle! Nur eines zählt und das bezahlt das Volk:

Es leistet brav die Beiträge und blecht oft sogar freiwillig im Glauben an irgendeine Hilfe oder Abhilfe.

Der Idealist  bezahlt im Glauben an das Gute, spendet Geld und hofft auf bessere Tage. Aber mit demselben Geld wurde die Gegenoffensive  zur G-8 organisiert. Wie sehen Sie, liebe Leser nun das Ideal dieser „Gegenbewegungen“? Es sind wohl bemerkt dieselben, die sich auch dann immer einmischen, wenn es generell um das Schlechtmachen des Deutschen Wesens geht. Im Schlepptau oft weitere „soziale“ Vereinigungen oder Organisationen, die vorheucheln, sich für „humanitäre“ Ziele einzusetzen. Darunter auch die Sympathie diverser Arbeitnehmerverbände, ja auch das muss gesagt werden. Die Arbeitgeber sind nicht allein die bösen Buben, da sollen sich ruhig mal schön alle an die Nase fassen!    

Die bereits erwähnten Steuerabflüsse summieren sich zu gigantischen Beträgen; die von der Volksgemeinschaft erbrachten Steuern verschwinden offenbar still und heimlich. Wohin genau? Geht die ganze Kohle ins Ausland oder wo wird das den Deutschen Zustehende wirklich weg betrogen?

Ein Blick in die Vergangenheit gibt hierzu wertvolle Hinweise. Thema: Besatzungsstatut. Das Besatzungsstatut regelt die Zuständigkeit der Westalliierten für wichtige Politikbereiche in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Auszug:
„Besatzungsstatut zur Abgrenzung der Befugnisse und Verantwortlichkeiten zwischen der deutschen Regierung und der Alliierten Kontrollbehörden vom 10. Mai 1949“

 

Punkt 2.:
Um sicherzustellen, daß die Grundziele der Besetzung erreicht werden, bleiben auf folgenden Gebieten Befugnisse ausdrücklich vorbehalten, einschließlich des Rechts, Auskünfte und Statistiken, welche die Besatzungsbehörden benötigen, anzufordern und nachzuprüfen:

e.) Schutz, Ansehen und Sicherheit der alliierten Streitkräfte, Angehörigen, Angestellten und Vertreter, deren Vorrechte, sowie die Deckung der Kosten der Besatzung und ihrer anderen Anforderungen;

Solange hier nicht endlich die Karten auf den Tisch gelegt werden, besteht keinerlei Hoffnung. Heuchler, Henker und Halunken gibt es genug, wo ist hier das Deutsche Ideal?

Von Chaoten ist Verstand nicht zu erwarten, von den Drahtziehern allerdings schon. Grober Vorsatz.

Wer  dagegen als ernsthafter Kritiker des G-8 Wahnsinnes etwas Positives erreichen will, muss unabdingbar auf Gewalt, jeglicher Form verzichten. Die „überschüssigen Energien“ der Gewalttäter könnten auch anders kanalisiert werden. Mit denselben Steinen, mit welchen die Chaotiker auf die Polizisten warfen, hätten sie auch um den Sicherheitsbereich eine zweite Mauer bauen können. Nach dem Motto, „rein dürft ihr, aber raus nicht mehr!“. Der neue „zoologische Garten“ von Heiligendamm wird dann vielleicht sogar von der UN zum Weltkulturerbe erklärt, da es sich bei den Bewohnern um aussterbende Raubtiere handelt, deren Unberechenbarkeit zur Abschreckung der Menschheit als Erinnerung unauslöschlich bleiben muss.

Aber zum Glück leben wir in einer friedlichen Welt, in der NIEMAND eine Mauer bauen will. Auch am 13. August 1961 nicht und heute erst recht nicht.

Ein weiterer Denk-Anstoss wäre es, die Chaosbrüder und Schwestern zu einem Orchester zu vereinen und sie sich die Instrumente dazu selber schnitzen müssen. Einzig sollte man dabei aber darauf achten, dass sie keine Orgeln bauen, denn sie würde das Musikinstrument glatt als Stalinorgel umfunktionieren.

Aber, wie nicht anders zu erwarten, haben einmal wieder alle geschlafen. Selbst die Parteien, die sich ach so christlich bezeichnen, die Wasser predigen und Wein saufen. Letzterer wird zwar auch in anderen Parteien mehr als oft reichlich fließen, aber ein hoher CDU-Funktionär ist offensichtlich derart überlastet, dass er ganze zwei Monate benötigt, um auch nur eine elektronische Nachricht zu bearbeiten.  Dieses Arbeitstempo vorausgesetzt, wird der Stehempfang im Liegen ausgeführt werden müssen, und zwar „einsachtzig-tief“ im neu polierten Erdmöbel! Möge ein Herr Pofalla dem G-8 Gipfel erspart bleiben, das haben auch die nicht verdient!

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 
 

Impressum und wichtige Hinweise

Kontakt